Profil anzeigen

LN – Home@Herzogtum - Ein Schritt zurück in den Alltag

LN – Home@HerzogtumLN – Home@Herzogtum
LN – Home@Herzogtum
Liebe Leserinnen, liebe Leser, hallo Herzogtum,
es gab viele erste Male in den vergangenen Tagen. Zum ersten Mal seit dem Lockdown wieder im Restaurant essen, zum ersten Mal wieder ins Kino gehen oder zum ersten Mal wieder mit mehr als fünf Personen den Grill anschmeißen oder Kaffee trinken. In der Familie sind wir in den vergangenen Monaten zwar viel mehr zusammengerückt. Doch was vielen fehlte, waren die Freunde. Es bewegt sich etwas. Lockerungen treten nach und nach in Kraft.
Was ebenfalls wieder möglich ist, ist ein Hauch von Urlaub. Als Urlaubsregion merken wir in Schleswig-Holstein, dass die Touristen wieder da sind. Etwa die Jugendherberge in Ratzeburg ist zu Pfingsten schon ausgebucht.
Abgesehen von Corona sorgen auch andere Themen für Aufsehen. So steht Ratzeburgs Bürgermeister Gunnar Koech ein Abwahlverfahren ins Haus. Politik, Verwaltung und Bürger haben Zweifel an den Führungs- und Verwaltungskompetenzen des Ratzeburger Verwaltungschefs.
Eine gute Nachricht für Eltern und Schüler sorgte in der vergangenen Woche für Aufmerksamkeit. Es gibt neue Schülertickets. Die Kreise Stormarn, Herzogtum Lauenburg und Segeberg haben ein unbürokratisches System zur Vergabe der Schülertickets geschaffen. Wir erklären, wie das Eltern, Schulen und Gemeinden eine Menge Arbeit erspart.
Nicht um Personennahverkehr sondern um zu viel Verkehr auf der Dorfstraße geht es in Breitenfelde. Nachdem erneut ein schwerer Holzlaster in Nähe einer Kita verunglückt ist, fordern Politik und Anwohner eine Sperrung der L 200 für Lkw. Sie befürchten anderenfalls Unfälle mit Kindern.
In den lauenburgischen Gerichten gibt es ebenfalls interessante Nachrichten. In dem Prozess um den tödlichen Unfall zwischen Ratzeburg und Schmilau vor dem Amtsgericht Ratzeburg erging am Mittwoch ein Urteil: Der 24-Jährige Fahrer wurde zu einer Freiheitsstrafe von zwei Jahren verurteilt. Ein 20-Jähriger musste sich vor dem Amtsgericht Schwarzenbek verantworten, weil er ein Sturmgewehr vom Typ Kalaschnikow und eine Schrotflinte gegen Bezahlung in seinem Gartenschuppen lagerte.
Kommen Sie gut durch die Woche!

Unsere Themen

Neue Schülertickets für drei Kreise sollen Arbeit für Schulen und Eltern erleichtern
Schmilau: Angeklagter zu zwei Jahren Freiheitsstrafe auf Bewährung verurteilt
20-Jähriger lief mit Maschinengewehr durch Escheburg
Polizei sucht im Sachsenwald: Offenbar nur noch geringe Überlebenschancen der Vermissten
Nach havariertem Laster vor Kita: Breitenfelder wollen Lkw aussperren
Lockerungen: Ratzeburgs Jugendherberge zu Pfingsten ausgebucht
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.